Menu
AKTIF-Kampagne für inklusive Forschungsstrukturen nach Berlin getragen!
Bild verkleinern

AKTIF-Kampagne für inklusive Forschungsstrukturen nach Berlin getragen!

Auf der Jahrestagung des „Aktionsbündnisses Teilhabeforschung“ am 10. November 2017 in Berlin präsentierten Prof. Dr. Theresia Degener und Jana Offergeld vom Bochumer Zentrum für Disability Studies (BODYS) die AKTIF-Kampagne „Inklusive Forschung darf kein Wettbewerbsnachteil sein“. Die mit mehr als 100 Teilnehmer*innen aus Wissenschaft und Behindertenpolitik gut besuchte Veranstaltung im Berliner Kleisthaus widmete sich der Zukunft der deutschen Teilhabeforschung.

Nach der UN-Behindertenrechtskonvention (UN BRK) sollen behinderte Forscher*innen an der Inklusionsforschung beteiligt werden. Doch in der Landschaft der deutschen Inklusions- und Teilhabeforschung sind Wissenschaftler*innen mit Behinderungen nur selten anzutreffen. „Es fehlen  Budgets für Barrierefreiheit und Inklusion in Forschungsprojekten, das ist die Quintessenz unseres AKTIF-Projektes“, so Prof. Dr. Theresia Degener, eine der Leiterinnen des bundesweiten Forschungsprojektes AKTIF – Akademiker*innen mit Behinderung in die Inklusions- und Teilhabeforschung. „Zwar gibt es individuelle Zuschüsse für behindertengerechte Arbeitsplatzausstattung, doch wenn ich als teambildende Maßnahme mit meinen wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen zu einer Konferenz fahren möchte, muss ich die behinderten Mitarbeiter*innen oft zu Hause lassen.“ Ein weiteres Problem stellt die lange Antragsbearbeitung für angemessene Vorkehrungen oder Barrierefreiheitsmaßnahmen dar. Das führt häufig zu einer Verzögerung des Forschungsbeginns. Inklusive Forscherteams, in denen wie bei AKTIF die Hälfte der Wissenschaftler*innen beeinträchtigt ist, müssen deshalb sehr viel mehr investieren, um gute Forschungsergebnisse zu erzielen. Mit der AKTIF-Kampagne „Inklusive Forschung darf kein Wettbewerbsnachteil sein“ fordert AKTIF nun, dass es ein ergänzendes Budget für Barrierefreiheit  für inklusive Forscherteams geben muss – und zwar zusätzlich zu den üblichen Projektkosten: etwa für die Erstellung von Forschungsberichten in Leichter Sprache, Schriftdolmetschung bei Projektbesprechungen oder Audiodeskription bei Lehrvideos. Die Kampagne richtet sich an Ministerien, Stiftungen und anderen Forschungsmittelgeber und sammelt derzeit Mitunterzeichner*innen.

„Die Veranstaltung des Aktionsbündnisses Teilhabeforschung war der richtige Ort, unsere Kampagne vorzustellen“, sagte Jana Offergeld. „Denn viele von uns nichtbehinderten Forscherinnen, die zur UN BRK forschen, sind dort Mitglied. Erfreulicherweise wurde unsere Kampagne dort gut angenommen. Wir hoffen, damit viele weitere Verbündete gewonnen zu haben und ein  Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Teilhabeforschung bessere Ergebnisse erzielt, wenn die Forschungsstrukturen inklusiv gestaltet werden.“

Mehr über die Kampagne und AKTIF erfahren Sie hier: https://www.aktif-projekt.de/

Die AKTIF-Kampagne in der Presse: Projekt AKTIF > Aktuelles

Zurück