Menu
Erasmus+ für Hochschulpersonal
Bild verkleinern

Erasmus + für Hochschulpersonal

Erasmus+ bietet Ihnen als Hochschulpersonal zwei Möglichkeiten:

  • Die Förderung von Lehrenden zu Unterrichtszwecken
  • Die Förderung von Personal zu Fort- und Weiterbildungszwecken

 

Lehrendenmobilität/Mobilität zu Unterrichtszwecken

Ziel:

Die Gastdozenten_innen sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der einladenden Hochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen jenen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder wollen. Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden.

Voraussetzungen:

Die beteiligten Hochschulen müssen einen Erasmus + Vertrag (Inter-Institutional Agreement) abgeschlossen haben 
Die Lehraufenthalte müssen mindestens acht Unterrichtsstunden pro Woche umfassen und eine Mindestdauer von zwei Arbeitstagen haben (ohne Reisezeiten), maximal sind es zwei Monate. 
Es können Dozenten_innen, Lehrbeauftragte, wissenschaftliche Mitarbeitende und pensionierte Lehrende gefördert werden.
 
Auch möglich ist die Förderung von Unterrichtsmaßnahmen von ausländischem Unternehmenspersonal an deutschen Hochschulen, um die Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen zu stärken.
 

Leistungen:

  • Erstattung von Fahrtkosten und Aufenthaltskosten nach einem festgesetzten Schlüssel nach Entfernungskilometern bzw. Ländertagessätzen. Berechnung s. Webseite (https://eu.daad.de/neu/hochschulmitarbeiter/personalmobilitaet/de/15000-personalmobilitaet-st/ ) (Der Unterschied zu den realen Kosten (positiv oder negativ) muss ggfs. über die Steuererklärung geltend gemacht werden.)
  • Da der EvH bisher wenig Mittel zugewiesen wurden, ist der Einsatz zusätzlicher hochschuleigener Mittel vorher zu prüfen.

 
Durchführung:

  • Möglichst frühzeitige Anmeldung des Interesses im International Office, Absprachen zur Vorgehensweise
  • Kontaktaufnahme mit der Partnerhochschule, entweder direkt mit Lehrenden oder mit dem International Office, Abklären der Wünsche und Möglichkeiten, Einholen eines Einladungsschreibens
  • Beantragung einer Dienstreise im Rektorat, Achtung: während der Vorlesungszeiten ist nicht mehr als eine Woche Reisedauer genehmigungsfähig
  • Ggfs. Genehmigung des Antrags und Mitteilung über mögliche Finanzierung
  • Erstellen eines Lehrprogramms (Teaching Assignment)
  • Eigenständige Organisation der Reise
  • Innerhalb eines Monats nach der Rückkehr Einreichen folgender Unterlagen im International Office: Bericht anhand eines vorgegebenen Formulars, Bescheinigung der Gasthochschule.

Personalmobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken

Sowohl Lehrende als auch Mitarbeitende der Verwaltung können im Rahmen von Erasmus+ zu Fort- und Weiterbildungszwecken an Partnerhochschulen gehen. Mögliche Formate können Hospitationen, Job Shadowing, Studienbesuche, Teilnahme an Workshops und Seminaren oder Sprachkursen sein.
Auch hier gilt: Die Auslandsaufenthalte dauern mindestens zwei Tage und höchstens zwei Monate und die Hochschulen haben Personalmobilität in ihrem Erasmus+ Vertrag vereinbart. Leistungen werden wie bei der Mobilität zu Unterrichtszwecken gewährt. Die Durchführung ist individuell zu besprechen.

Zurück