Menu
Bild verkleinern

Beirat

Helene Skladny

Prof. Dr. Helene Skladny

FB 1: Soziale Arbeit, Bildung und Diakonie
Ästhetische Bildung/Ästhetik und Kommunikation
Raum: 381

Kontakt:
Phone: 0234 36901-208
skladny@evh-bochum.de

Sprechstunde: Online-Anmeldung

Sprechstundenmanagement-System

Beruflicher Werdegang

1989-1992
Studium für das Lehramt in Kunst, Ev. Theologie und Deutsch (PH Dortmund und Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

1993-1995
Referendariat Ev. Gesamtschule Berlin Neukölln

2001-2010
Lehrerin an der Wald-Oberschule Berlin (Kunst, Ethik, Deutsch)

2009
Promotion zur historischen Kunstpädagogik an der Universität Oldenburg

Seit 2010
Professorin für Ästhetische Bildung an der EvH Bochum RWL

Forschungsschwerpunkte
  • Historische Kunstpädagogik
  • Ästhetische Bildung in der Sozialen Arbeit und Gemeindepädagogik
  • Kunstvermittlung und Gegenwartskunst
  • Kunst und Inklusion
  • Soziale Arbeit und Museumspädagogik
Veröffentlichungen (seit 2009)

Skladny, Helene: Ästhetische Bildung und Erziehung in der Schule: Eine ideengeschichtliche Untersuchung von Pestalozzi bis zur Kunsterziehungsbewegung, München 2009.

Skladny, Helene: Ästhetische Bildung und Erziehung in der Schule: Eine ideengeschichtliche Untersuchung von Pestalozzi bis zur Kunsterziehungsbewegung, 2. Aufl., München 2012.

Skladny, Helene: Sind Kinder Künstler? Zum historischen Erbe der Kunsterziehungsbewegung: in: Krautz, Jochen (Hrsg.): Kunst, Pädagogik, Verantwortung. Zu den Grundfragen der Kunstpädagogik. Oberhausen 2010.

Skladny, Helene: Wie das Zeichnen in die Schule kam – Zeichenunterrichtskonzeptionen des frühen 19. Jahrhunderts und ihre Aktualität. In Constanze Kirchner et al. (Hrsg.): Kinderzeichnung und Jugendkultureller Ausdruck: Forschungsstand – Forschungsperspektiven, München: 2010.

Skladny, Helene: „Hole der Teufel die Schulmeister und alle die Schulmeister, die unsere Schule verderben“. Reden über Kunst bei Alfred Lichtwark, in: Kirschenmann, Johannes, Richter, Christoph, Spinner, H. Kaspar in: Reden über Kunst, München 2011.

Skladny, Helene: Peilung haben. Johannes Ramsauer 1821, in: Engels, Sidonie, Preuss, Rudoph, Schnurr, Ansgar (Hrsg.)Feldvermessung Kunstdidaktik. Positionsbestimmungen zum Fachverständnis, München 2013.

Skladny, Helene: Von Paradigmenwechseln und Bergpredigten. Dresden 1901, in:  Burkhardt, Sara, Meyer, Thorsten, Urlaß, Mario (Hrsg.) convention. Ergebnisse und Anregungen # Tradition # Aktion # Vision, München 2013.

Skladny, Helene: Döner mit alles. Auf der Suche nach Kriterien für (gute) Gegenwartskunst, in: Schulz, Frank, Seumel, Ines (Hrsg.): U20 - Kindheit Jugend Bildsprache, München 2013.

Skladny, Helene: Die Sehnsucht, getragen zu werden. Spiritualität, Kunst und Soziale. Arbeit. Annäherungen an ein Kunstobjekt von Dini Thomsen,  in: Mogge- Grotjahn, Hildegard, Beuscher, Bernd: Spiritualität im Kontext Sozialer Arbeit, Berlin, Münster, Wien Zürich, London 2014.

 In Planung:

Grosse, Thomas, Niederreiter, Lisa, Skladny, Helene (Hrsg.): Inklusion und ästhetische Bildung in der Sozialen Arbeit, Weinheim, Basel 2015.

Vorträge

Das Kind als Künstler? Gedanken zum kritischen Erbe der Kunsterziehungsbewegung Symposion an der Akademie der Bildenden Künste München Kunst, 16. Mai 2009

Zeichenunterrichtskonzeptionen des frühen 19. Jahrhunderts, Bundeskongress Kunstpädagogik Düsseldorf, 21.10.2009

Über ein kunstpädagogisches Steckenpferd, „transform“, Kunstakademie München, 5.2.2010

Konzeptionen des schulischen Zeichenunterrichts. Universität Zürich, 12.11.2010

Das Kind als Künstler. Mozarteum Salzburg, 14.12.2010.

„Farben, Fantasie, Bewegung und Leben gegen leblose Kopiervorlagen? Kritische Gedanken zur Rezeptionsgeschichte der Kunsterziehungsbewegung“, Forum zur Empirischen Grundschulforschung, Universität Kassel, 17.1.2011.

Künstlerische Projekte als soziale Arbeit, Schnittstellen Kunstpädagogischer Tag 2011 BDK Akademie der Künste München, 18.11.2011.

„Dresden 1901“, Bundeskongress Dresden, 19.10.2012.

Kunstunterricht und Aufmerksamkeit. Versuch einer Annäherung, Ringvorlesung Universität Hamburg, 6.5.2013.

Johannes Ramsauers Zeichnungslehre (1821) aus kunstpädagogischer Sicht. Kunsthalle Basel, 8.2.2014.

Zurück