Menu
Bild verkleinern

Aktuelles

Prof. Degener hält Theo-van-Boven-Lecture in Maastricht

Theresia Degener und Theo van Boven, (c) T. Degener

Am 3. Dezember 2018, dem internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, hielt Prof. Dr. Theresia Degener die „Theo-van-Boven–Lecture“ an der Juristischen Fakultät der Maastricht Universität. Mit der jährlich stattfindenden Vortragsreihe ehrt das Maastrichter Menschenrechtszentrum den emeritierten Professor für Internationales Recht, der auch Direktor der Menschenrechtsabteilung der Vereinten Nationen,  Mitglied des UN-Antirassismusausschusses und UN-Sonderberichterstatter gegen Folter war. Für Prof. Degener war es eine Ehre, dieses Jahr den Vortrag zu halten, denn Theo van Boven war eines ihrer ersten Vorbilder bei den Vereinten Nationen. Ihren Vortrag hielt sie zu zwei juristischen Konzepten der UN-Behindertenrechtskonvention, dem Menschenrechtsmodell von Behinderung und inklusiver Gleichheit. Rückblickend auf die erste Dekade des UN-BRK-Fachausschusses, dem sie selbst die letzten acht Jahre angehörte, resümierte Degener, die UN-BRK habe grundlegende Innovationen für das Völkerrecht gebracht.

Den gesamten Vortrag von Prof. Degener können Sie hier als PDF herunterladen.

Bericht zu 10 Jahre UNBRK-Ausschuss

Titelbild Bericht 10 Jahre UNBRK-Ausschuss

"Auf dem Weg zu inklusiver Gleichheit: 10 Jahre UN-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen" lautet der deutsche Titel eines Berichts, den der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen anlässlich seines 10-jährigen Bestehens veröffentlicht hat.

Die UNBRK ist der am schnellsten raitifzierte internationale Menschenrechtsvertrag, im Mai 2018 waren es 161 Unterzeichnungen und 177 Ratifizierungen. Kritisch und zeitnah soll der Bericht seine Leserinnen und Leser mit der Arbeit des Fachausschusses vertraut machen und zu einem besseren Verständnis der Konvention führen. Der Bericht dient der Bewusstseinsbildung über das menschenrechtliche Modell von Behinderung, das in der UNBRK verankert ist, und er soll die Menschenrechtsbildung zum Thema Behinderung fördern.

Mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Sozialfonds und des Landes Nordrhein-Westfalen.

Hier können Sie den Bericht herunterladen.